Praxis für Lerntherapie und Psychotherapie

Therapieformen



Die Therapieform besteht bei Erwachsenen immer aus einer Einzeltherapie. Bei Kindern kann bei bestimmten Themen eine Gruppentherapie sinnvoll sein. Bei der Arbeit mit Kindern ist die Einbeziehung der Erziehungsberechtigten selbstverständlich.

Methoden aus dem Bereich der kognitiven Verhaltenstherapie, der systemischen Therapie sowie Gesprächstherapie kommen zum Einsatz. Sie erhalten wissenschaftlich fundierte Unterstützung, bei der Bewältigung psychischer Schwierigkeiten und persönlichen Herausforderungen.

Dabei liegt der Focus darauf,  dass Sie oder Ihr Kind Techniken und Lösungsansätze erlernen, welche die persönlichen Ressourcen und Potentiale hervorrufen, um dann zukünftig eigenverantwortlich handeln zu können.
Als Psychotherapeutin für Heilkunde arbeite ich mit verschiedenen psychologischen Techniken und Methoden. Diese möchte ich Ihnen kurz vorstellen:


Kognitive Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie geht grundsätzlich davon aus, dass jedes erlernte Verhalten wieder "verlern" bar ist. Dabei wühlt die Verhaltenstherapie nicht im Grundschlamm, sondern erarbeitet eine Lösung fürs Heute. Der zu Behandelnde erhält konstruktive Hilfe zur Selbsthilfe.
 Die kognitive Verhaltenstherapie geht davon aus, dass Denken, Fühlen und Verhalten eng miteinander verknüpft sind - sie bedingen sich. 
 Ziel ist es negative Gedanken, die sich auf Fühlen und Verhalten auswirken, zu identifizieren, zu prüfen und durch positive Gedanken zu ersetzen. Hierbei arbeite ich beispielsweise mit der kognitiven Umstrukturierung, Pfeilabwärtsmethode sowie mit dem ABC Modell nach Ellis.
 


Systemische Psychotherapie

Die systemische Psychotherapie geht davon aus, dass jeder Teil eines sozialen Systems ist und damit mit dem anderen verbunden ist, beziehungsweise ihn beeinflusst. Veränderungen in einem System wirken sich von daher auf alle Mitglieder aus. Deshalb wird sich immer das ganze System angeschaut, zum Beispiel die Familie oder das Arbeitsteam... .
 In der systemischen Therapieform wird mit der sogenannten Auftrags- und Zielklärung begonnen. Sie arbeitet immer Lösungsorientiert. Gerne arbeite ich mit dem Genogramm oder   dem Systembrett, da sie gute Hilfsmittel sind, sich und sein System besser zu verstehen. 

 
 
 

Gesprächstherapie

Die Gesprächstherapie geht von einem kreativen, selbst bestimmten Menschen aus,
 der im Grunde weiß, was gut für ihn ist. Wie der Name es sagt, baut sie auf das Gespräch mit dem Klienten auf. Die Gesprächstherapie zählt zu den aufdeckenden Therapieverfahren.                        Die drei tragenden Säulen der Gesprächstherapie lauten Empathie, unbedingte Wertschätzung und Akzeptanz. Emphatisches Spiegeln, aktives Zuhören und Gefühle zu verbalisieren bilden die eigentliche Therapie-Arbeit, ohne Wertschätzung und                  Selbstkongruenz bleibt sie wirkungslos.